Gründung

Es war die Empfehlung des damaligen Wirtschaftsministers des Landes NRW - Wolfgang Clement - wirtschaftliches und bürgerliches Engagement in Dortmund zu bündeln, um der Politik den Weg für ein neues kulturelles Engagement in Sachen Planung und Realisierung des Konzerthaus Dortmund zu ebnen.

 

Diese Idee wurde vom amtierenden IHK-Präsidenten Fritz Jaeger und Ulrich Andreas Vogt, dem Initiator des Konzerthaus Dortmund, der Philharmonie für Westfalen, aufgenommen. Sie konzipierten gemeinsam mit Hans Klüting an ihrer Seite und unter dem Patronat der IHK zu Dortmund die Kulturstiftung Dortmund.

 

20 Jahre später schaut das Konzerthaus Dortmund nun auf eine 10-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Darüber hinaus ist das ungebrochene Wirken der Kulturstiftung Dortmund - dank anhaltender Zustiftungen - in die Stadt hinein mit vielen weiteren Projekten beispielhaft sichtbar.


 

 

 

 

Fritz Jaeger
Ehrenvorsitzender
Kulturstiftung Dortmund

"Warum die Kulturstiftung Dortmund?

Mit der Gründung der Kulturstiftung Dortmund wollten wir eine dauerhafte Einrichtung schaffen, die Kunst und Kultur in Dortmund fördert und ihnen auch außerhalb Dortmunds, möglichst international, einen besonderen Ruf verschafft. Angesichts schon damals angespannter öffentlicher Kassen beruht der Kern der Idee auf der Eigeninitiative, das Schöne, das Besondere zu suchen, zu gestalten und Wirklichkeit werden zu lassen. Die Kulturstiftung Dortmund als private Initiative war und ist ein Angebot der Wirtschaft und der Bürger, aus eigener Kraft und aus eigener Verantwortung die Stadt ein Stück mehr lebenswert und erlebenswert zu gestalten. Diese Idee hat vom Beginn der Überlegungen an breite Zustimmung und Unterstützung gefunden, wofür ich noch heute dankbar bin."


Gründungsveranstaltung

Am 22.11.1992 füllt sich morgens das Opernhaus in Dortmund mit mehr als 1.160 Besuchern. Der Andrang war so groß, dass für viele Menschen nur noch eine Übertragung ins Foyer möglich war, um dabei zu sein.

 

Die Dortmunder Wirtschaft unter dem Patronat der Industrie- und Handelskammer, das Dortmunder Bürgertum und viele kulturell interessierte Menschen, auch aus dem Umkreis von Dortmund, waren gekommen, um eine Idee zu realisieren und mit Leben zu erfüllen.

 

Die Schirmherrschaft übernahm der damalige Wirtschaftsminister des Landes NRW, Wolfgang Clement, der insbesondere den politischen Willen zur kulturellen Veränderung in Dortmund unterstützte. So motiviert gab es vierzig Gründungsstifter, die für ihre Unternehmen stifteten und für die kommenden Jahre finanzielle Verpflichtungen übernahmen.

 

Damit war das Ziel der neuen Stiftung erreicht, mit wirtschaftlichem und bürgerlichem Engagement den Grundstein für das längst notwendige Konzerthaus Dortmund zu legen. Denn es war das Ziel, dem Philharmonischen Orchester der Stadt Dortmund eine neue Heimat zu geben und ein Podium zu schaffen, auf dem die besten Orchester und Musiker der Welt sich gerne präsentieren würden.

 

Aus diesem Grunde beendeten der legendäre Hans Wallat und die Philharmoniker den Gründungsakt mit Richard Wagners Siegfried-Idyll.

Kontakt

Claus-Dieter Weibert

Simone Linauer
IHK zu Dortmund
Tel.: 0231 5417-281
Fax: 0231 5417-105
kontakt@kulturstiftung-dortmund.de

Kontoverbindungen

Dortmunder Volksbank eG
IBAN DE05441600142600388301
BIC GENODEM1DOR

Sparkasse Dortmund
IBAN DE63440501990001071327
BIC DORTDE33XXX